Jahreschronik 1933
Logo

Schützenverein

"Zentrum" Stemmer e.V.


Jahreschronik

1933

Bilder

Die erste Versammlung findet gleich am 3. Januar statt.

Rodenberg No.43 wird zum neuen Vorsitzenden gewählt und der bisherige erste Vorsitzende, Thielking No.26, wird sein Stellvertreter.

Am 2. Februar findet schon die nächste Versammlung statt.

Hier wird Hermann Meyer No.22 als Vertreter zur IG-Versammlung gewählt.

Ab dem 28.Mai sollen mehrere Übungsschießen abgehalten werden. 8 Schuss kosten 10 Pfennig.

Auf einer weiteren Versammlung werden die Pflichten der Schießmeister geregelt.

Sie bekommen den Auftrag, dass sich der Schießstand an den Schießtagen in Ordnung zu befinden habe und an besonderen Schießtagen hat jemand vom Vorstand die Aufsicht zu übernehmen und für alles Sorge zu tragen.

Weiterhin müssen die Namen aller Mitglieder des Vereins an den Verband gesendet werden.

Eine weitere Generalversammlung gibt es am 1. Juli.

Diese Versammlung wird vom 2. Vorsitzenden Fritz Thielking geleitet, der dann auch wieder zum 1.Vorsitzenden gewählt wird.

Am 6. oder am 20. August soll das Schützenfest stattfinden.

Der meistbietende Wirt soll Festwirt werden.

Am Schießstand sollen 2 Fahnestangen mit Fahnen angebracht werden.

Der meistbietende Wirt für das bevorstehende Schützenfest ist Heinz Schröder, der 100 Reichsmark (RM) bietet.

Ein Major, ein Feldwebel und weitere Dienstgrade werden auf der Versammlung gewählt.

Mit 18 Mann nimmt der Schützenverein am IG-Schießen in Todtenhausen teil.

Heinrich Busse wird mit 58 Ring bester Einzelschütze des Wettkampfes.

Im Juli treten 12 neue Schützen dem Verein bei.

Vereinswirt Schröder daf die gebotenen 100 RM nicht an den Verein zahlen, da es inzwischen eine neue Verfügung dagegen gibt.

Für das bevorstehende Schützenfest legt man fest, dass jeder Schütze zwei Schuss machen darf und hierfür jeder 20 Pfennig zu zahlen hat.

Die Bekanntgabe des Festes soll durch Tageszeitungen erfolgen.

Wer Schützenkönig wurde und ob das Fest erfolgreich verlief, ist leider nicht überliefert.

Es scheint aber zumindestens finanziell erfolgreich gewesen sein, denn auf einer nächsten Versammlung wird beschlossen, das zum Preis von 150 RM eine neue Büchse angeschafft wird.